Aus der Branche

Wie steht die Kältebranche da?

12.10.2017 -

Immer wieder werden auf Veranstaltungen oder anderen Treffen Zahlen über die Kältebranche genannt. Meist ohne Quelle und nur als grobe Richtung. Die KK-Redaktion wollte es genauer wissen und hat bei der Bundesagentur für Arbeit und dem Zentralverband des Deutschen Handwerks nachgefragt.

Die KK-Redaktion hat gefragt, wie viele Kältefachbetriebe nun genau in Deutschland tätig sind, wie viele Auszubildende es momentan gibt und wie viele Kälteanlagenbauer bzw. Mechatroniker für Kältetechnik sich auf dem Arbeitsmarkt befinden. Für die Bundesagentur für Arbeit ist es nicht ganz leicht gewesen, diese Fragen zu beantworten. Anhand der folgenden Zahlen kann man erkennen, dass es einige Wirtschaftsklassifizierungen gibt, in denen „Kältetechnik“ als wirtschaftlicher Faktor vorkommt. Also, die echte Anzahl der „Fachbetriebe in der Kältebranche“ kann die Bundesagentur für Arbeit nicht nennen. Folgende Zahlen aus dem März 2017 wurden geliefert, in denen Kältetechnik ein wirtschaftlicher Faktor ist (Bild 1): In der Wirtschaftsklasse 353 (Wärme- und Kälteversorgung) gibt es 409 Betriebsstätten mit 9285 Sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten (SvB). Die Wirtschaftsklasse 43291 (Dämmung gegen Kälte, Wärme, Schall und Erschütterung) beinhaltet 16233 Betriebsstätten mit 75963 SvB. Die größte Wirtschaftsklasse ist die 4322 der Gas-, Wasser-, Heizungs-, Lüftungs- und Klimainstallation mit 36594 Betrieben und 287945 SvB. Wie beschrieben geht es um Wirtschaftsklassen und nicht um „reale Zahlen“, die die Situation der Kältebranche eindeutig aufzeigen. Es geht aber noch etwas genauer:

Bei den Sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten fällt es der Bundesagentur für Arbeit einfacher, die Anzahl zu ermitteln, da sie i.d.R. mit Ihrer Tätigkeit gemeldet werden. Die Agentur unterscheidet bei den Berufen in der Kältetechnik zwischen Fachkraft, Spezialist und Experte. So gibt es 12067 Fachkräfte, 1924 Spezialisten und 152 Experten in der Kältetechnik. Daneben werden noch 10873 SvB im Bereich der Aufsicht-, Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik genannt (Bild 2).

Der Zentralverband des Deutschen Handwerks hat die Anfrage der KK-Redaktion ebenfalls beantwortet. Dort heißt es: „Laut Handwerksrollen und Lehrlingsrollen waren zum 31. Dezember 2016  2844 Betriebe bei den Handwerkskammern eingetragen und es wurden 3939 Mechatroniker/in für Kältetechnik ausgebildet (Davon nur 80 weibliche Azubis). Ob es sich bei den Betrieben um reine Kälte-Fachbetriebe handelt können wir nicht sagen, da diese Daten nicht vorliegen und solche Tätigkeitsfelder auch vom Markt bestimmt werden. Auch die Anzahl der Betriebe, welche noch andere Gewerke neben der Kältetechnik ausführen liegt uns nicht vor. Hierzu müssten Sie alle Kammern abfragen (53). Wir zählen alle Betriebe nur einmal und zwar nach dem wichtigsten Gewerk“.

Interessant sind noch die Zahlen über die Verteilung der Beschäftigten innerhalb der Bundesländer. Siehe dazu Bild 3.

 

 

 

 

NACHTRAG 13. Oktober 2017

Das statistische Bundesamt lieferte folgende Ergänzung:

Anzahl der Auszubildenden 2016 in Deutschland als Mechatroniker bzw. Mechatronikerin für Kältetechnik (Bereich Industrie und Handel): 270, darunter 6 Frauen.

Anzahl der Auszubildenden 2016 in Deutschland als Mechatroniker bzw. Mechatronikerin für Kältetechnik (Bereich Handwerk): 3909, darunter 81 Frauen.

(DR)

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

KK E-Paper

Jetzt NEU die KK auch als E-Paper.

Mehr Informationen

Zum Aboangebot

KK-Newsletter

Ja, ich möchte den KK-Newsletter kostenlos abonnieren:

Facebook
70 Jahre KK Ein Rückblick. Kälte- und Klimatechnik. Diesen Hinweis ausblenden.